Kletzenbrot

Das Kletzenbrot ist ein traditionelles Früchtebrot mit Dörrbirnen, den sogenannten Kletzen, das vor Allem in Österreich, Bayern und Italien in der Vorweihnachtszeit gebacken wird. Dabei gibt es viele unterschiedliche Varianten des Kletzenbrotes. In manchen Gegenden wird nur eine Fruchtmischung in einen Teig eingehüllt und gebacken, in Anderen wiederum wird auch noch ein bisschen vom Teig in die Fülle mit eingearbeitet. Schon im Mittelalter war das Kletzenbrot als „piratura“ bekannt und und man glaubte schon damals an eine fruchtbarkeitsfördernde Kraft des Kletzenbrotes in Form einer reichen Obsternte. Bis jetzt hab ich mir immer ein leckeres Kletzenbrot bei den Weihnachtsmärkten gekauft, aber heuer wollte ich es unbedingt mal selber probieren zu backen. Ich muss gestehen, mein Selbstgemachtes schmeckt mir bis jetzt am aller besten und es ist einfacher zum machen, als es sich vielleicht anhört bzw. liest. Probier es doch auch mal aus 😉

 

Zutaten:

  • 560 g Roggenmehl
  • 8 g Salz
  • 2 Pkg Trockengerm oder 1 Würfel frische Germ/Hefe
  • 420 ml lauwarmes Wasser

Für die Füllung:

  • 120 g Kletzen (gedörrte Birnen)
  • 500 g Rosinen
  • 70 g Haselnüsse (gerieben oder ganz)
  • 4 g gemahlene Nelken
  • 7 g gemahlener Zimt
  • 45 ml Rum
  • 160 ml Wasser

Zubereitung:

  • Als erstes machst du den Teig für dein Kletzenbrot: Dazu mischst du das Mehl und das Salz zusammen und gibst dann deine beiden Packungen Trockengerm dazu. Dann leerst du dein lauwarmes Wasser dazu und verknetest alles für ein paar Minuten in deiner Küchenmaschine oder verknetest es gut mit deinen Händen, sodass du einen geschmeidigen Teig hast. Falls du frischen Germ/Hefe verwendest, bröselst du deine Würfel in eine kleine Schüssel und löst sie mit ein bisschen lauwarmen Wasser darin auf. Danach leerst du den aufgelösten Germ und das restliche lauwarme Wasser zum Mehl- und Salzgemisch und verknetest es wie gehabt
  • Den Teig in der Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort für ca. 2 Stunden aufgehen lassen –> er sollte sich verdoppeln. Bei der Hälfte der Zeit den Teig mit den Händen nochmal niederschlagen, sodass er nochmal aufgehen kann
  • Während der Teig in Ruhe geht, bereitest du die Fülle für dein Kletzenbrot vor. Dafür gibst du alle Zutaten in eine Schüssel und verrührst sie gut miteinander. Die gedörrten Früchte sollten sich gut mit dem Wasser und den Rum vollsaugen. Die Fülle lässt du nun auch, wie deinen Teig, für die restliche „Gehzeit“ ziehen. Ab und zu umrühren, sodass überall ein bisschen Flüssigkeit kommt
  • Wenn dein Teig aufgegangen ist, teilst du deinen Teig in 4 gleich große Teile. Zwei davon werden für dein „Bladl“, die sogenannte Brotrinde des Kletzenbrotes verwendet. Diese rollst du auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz aus und lässt sie, bis die Fülle fertig ist, auf deiner Arbeitsfläche liegen
  • Für die Fülle Teilst du deine mit Rum und Wasser vollgesogene Fruchtfüllung ebenfalls in zwei Teile. Diese werden nun je mit einem Teil von den vorigen 4 Teigteilen gut verknetet. Die zwei mit der Fülle vermischten Teige formst du nun zu zwei Kletzenwecken –> das „Innere“ deines Kletzenbrotes ist somit fertig zum umhüllen 🙂
  • Die beiden Teig-Fruchtwecken werden nun in die beiseite gelegten ausgewalkten „Bladl“ eingeschlagen, sodass sie schön an der Oberseite umhüllt sind. Dabei muss die Unterseite deiner Wecken nicht unbedingt vollständig bedeckt sein, falls du nicht genug Teig hast.
  • Heize zwischendurch dein Backrohr auf 150 Grad vor
  • Die fertig geformten Kletzenwecken legst du nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
  • Bestreiche deine Wecken gut mit Wasser und stich mehrere Male mit einer Gabel ein, sodass die Brotrinde beim backen nicht einreißt
  • Backe dein Kletzenbrot im vorgeheizten Backrohr für ca. 1 Stunde –> Deine Wecken sind fertig, sobald sie sich hohl anhören, wenn du von unten darauf klopfst.

 

 

Lass dir dein selbstgemachtes Kletzenbrot am besten mit Butter bestrichen schmecken. Am besten hält es sich frisch, indem du es in ein feuchtes Tuch einwickelst und im Kühlschrank lagerst.

 

Liebe Grüße,
eure Christina 🌿

 

 

 

 

Beitrag erstellt 60

2 Gedanken zu „Kletzenbrot

    1. Liebe Fini,

      vielen lieben Dank für dein Kommentar – das freut mich sehr!!
      Mit den Feigen schmeckt das Kletzenbrot auch sehr sehr lecker -> Das werde ich beim nächsten Mal sicher mal ausprobieren! 😉
      Liebe Grüße, Christina 🌿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogheim.at Logo
%d Bloggern gefällt das: